Direkt zum Hauptbereich

Chinesische Spionage?


Man sitzt also in der Sonne, schlürft ein kühles Getränk und blättert so dieses und jenes durch.  Da lese ich beispielsweise einen als „Report“ bezeichneten Artikel aus der Süddeutschen Zeitung mit dem Titel „Der unsichtbare Gegner“ (19./20. Mai 2012, S. 36). Es geht um Spione „aus Industrie und Geheimdiensten“, mal wieder. Warum auch nicht. Aber so lesenswert dieser Artikel auch ist, ich kann mir einige Anmerkungen nicht verkneifen.

Zitat:
 „Industriespionage, eine besonders gefährliche … Form des Wirtschaftskrieges. Es geht um nationale Interessen… Staaten wie China und Russland stehen im Verdacht, westliche Konzerne systematisch auszuforschen….Industriespionage als Teil staatlicher Industriepolitik“

Mein Senf dazu:
Falsch! Industriespionage ist die Spionage privater Akteure, also Firma gegen Firma. Dass dabei auch mal Staaten helfen, kann vorkommen. Aber natürlich nur bei den Bösen, also den o. g., wie immer. Niemals würden die USA oder Israel oder Frankreich solche unfaire Methoden anwenden. Dazu gebe ich Ihnen mein Ehrenwort, ich wiederhole: Mein Ehrenwort!
Was die Autoren hier offenbar meinen, nennt sich Wirtschaftsspionage. Aber wie gesagt: Da wabert eine große Grauzone vor sich hin, aber das macht die Sache auch spannend.

Zitat:
„Inzwischen kann man das [Spionage, d. A.] Handwerk sogar lernen…[in der, d. A.] École de guerre économique.“

Mein Senf dazu:
Wieso inzwischen?? Diese Schule ist schon 1997 gegründet worden.

Zitat:
„Ein Institut, in dem junge Männer alles über Spionage erfahren können.“

Mein Senf dazu:
Hä? Und die jungen Frauen werden derweil an der Julia-Front verheizt? Zuverlässige Quellen berichten mir auch von Frauen, die sich dort tummeln.

Ach ja, die Wirtschafts- und Industriespionage. Auch ich bin nicht allwissend, aber manche, die es besser wissen sollten, offenbar auch nicht. Vor mir liegt eine Broschüre mit dem Titel „Wirtschaftsspionage. Risiko für Ihr Unternehmen“ (2008), Herausgeber:  „Das Bundesamt für Verfassungsschutz für die Verfassungsschutzbehörden in Bund und Ländern“.  Ich bin schwer beeindruckt, denn das wären ja insgesamt 17 Behörden!! Auf Seite 10 nennen diese 17 Behörden die drei „wichtigsten [chinesischen, d. A.] Dienste, die Wirtschaftsspionage betreiben“: MSS, MID und 3 VBA. 

Hm…. *denk*…  

MSS steht hier für Ministry of State Security, MID für Military Intelligence Department und 3 VBA ? Da ist den 17 Behörden wohl Google Translator abgeschmiert *lach* : VBA soll hier wohl Volksbefreiungsarmee heißen, aber warum plötzlich das deutsche Kürzel, wenn zuvor die englische Übersetzung gewählt wurde? Folgerichtig sollte es hier 3 PLA lauten, nämlich für People´s Liberation Army. Naja, vielleicht sehe ich das zu eng, aber wo verbale Ungenauigkeiten beginnen, sind die inhaltlichen Fehltritte nicht weit: Diese drei „Nachrichtendienste“ sollen Wirtschaftsspionage betreiben? Allein auf sich gestellt? Worauf ich hinaus will: Die potenziellen Leser dieser Broschüre werden nun argwöhnisch nach chinesischen Spionen Ausschau halten, die von diesen „Nachrichtendiensten“ kommen könnten. 

 Zum einen ist der Begriff „Nachrichtendienste“ falsch. Richtig wäre „Geheimdienste“, da wir hier nicht von Presseagenturen sprechen. Deutsche Firmen haben es mit ganz anderen Leuten zu tun und notfalls kann auch ein Chinese mal eine Langnase vorschieben. Angebot und Nachfrage…

Wichtiger aber: Es müssten ganz andere Institute genannt werden, die von Interesse sind und die bei der Informationsbeschaffung an erster Stelle stehen – wenn man sich schon auf die institutionalisierte Spionage beschränken möchte (was auch falsch ist!): Da wäre z. B. SKLOIS zu nennen. Oder SASAC. Oder aber CICIR. Und diverse andere „Einrichtungen“, die auch mal plötzlich in eine Phase der Umstrukturierung verfallen. Dachte ich gerade und plötzlich an Far Eastern Industrial Stock? Nein, ich dachte an eine starken Kaffee, den ich jetzt benötige. Denn mir wird ganz schwummerig bei dem Gedanken, was gerade im Open Source System der Chinesen an Datenströmen herumrauscht, vom Guoanbu zum Wirtschaftsministerium und zurück, vom Zhengfa an die Botschaften im Ausland und umgekehrt usw. Vermutlich hilft nur noch ein radikaler Hack in die Rechner der Hochschule der Partei, um zu sehen, was in Zukunft auf uns und die arme deutsche Wirtschaft zukommen wird. Und ein Ohr in die chinesischen Community im Ausland hinein, das wäre doch auch schön.  Aber wie immer rede ich gegen eine Wand.

Davor sah ich diese Folge von „24“, in der Jack Baur eine Black Op in der chinesischen Botschaft durchführt. Irgendwie eine lustige Vorstellung. Direkt an der chinesischen Botschaft in Berlin befinden sich ein paar nette Gebäude. Nur so eine Idee...

Vor ein paar Tagen wurden vor besagter Botschaft in Berlin ein paar Kabel verlegt. Und die ausführende Firma… stand die wohl im Handelsregister? Die Honker Group war es jedenfalls nicht, die sich einen schnelleren Zugang zur IT-Abteilung der Botschaft verlegen wollte… *lol*

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mateusz Piskorski etc.

Ich las im Qualitätsmedium T-Online vor ein paar Tagen über Mateusz Piskorski. Dieser sei in in Polen inhaftiert „wegen Spionage für russische und chinesische Geheimdienste an – er pflegt auch enge Kontakte zu deutschen Politikern“. T-Online habe auch kürzlich „ enthüllt“, dass Piskorski kurz vor seiner Verhaftung „einen Verein mit mehrerenAfD-Politikern in Berlin“ gegründet habe… Ziel des Vereins war es, sogenannte "Wahlbeobachtungsmissionen" in völkerrechtlich umstrittene, aber kremltreue Separatistengebiete zu organisieren und damit russische Außenpolitik zu legitimieren.“ Über diese Berichterstattung kann ich nur müde lächeln: Was hier als tolle Story verkauft wird, ist jedem, der sich ernsthaft und nicht nur je nach politischem Windchen damit beschäftigt, in den meisten Details längst bekannt. Natürlich bedarf es einer gewissen Intensität und Tiefe, was die Recherchen dazu angeht, aber möglicherweise haben die dafür zuständigen Leute etwas verschlafen oder das

Morgado didn't make it - China in Brussels

Why is there such a fuss about the leaking of the planned meeting between José Casimiro Morgado - director of the EU Intelligence and Situation Centre (INTCEN) - and colleagues from the Taiwanese intelligence service? One can only smile at the hectic chatter about this. On the one hand, it is once again frightening how little expertise there is in the media on Taiwanese intelligence architecture and how this ignorance is concealed with painfully clueless presentations. On the subject of Taiwan intelligence I can recommend the excellent chapter by my friend and colleague Jens Rosenke, which he published in the anthology Intelligence Communities and Cultures in Asia and the Middle East: A Comprehensive Reference . But besides the ignorance about the Taiwanese security bureaucracy, this naivety about China's insights is also astonishing: How did Beijing find out about this "Top Secret" affair? What happened there? What did evil Beijing do to get this information? Source: ht

Die sogenannte Letzte Generation....

... war am 23. Mai 2023 das Ziel von Hausdurchsuchungen. Der Vorwurf der zuständigen Behörden lautet, es handele sich um eine kriminelle Vereinigung.  Jenseits der nun laufenden, heftigen Diskussionen wollte ich mir einen ersten und daher auch oberflächlichen quantitativen Eindruck zur Transparenz radikaler oder militanter Umweltaktivisten verschaffen. Diese Darstellung hat den Mangel, dass die Aktivisten von mir nicht räumlich zugeordnet werden. Ich konnte zwar aufgrund ihrer Selbstdarstellung erkennen, dass der überwiegende Teil aus Berlin stammt, jedoch müsste diese Feststellung validiert werden. Ein weiterer Mangel ist sicherlich der recht beliebige Zeitrahmen. Soll bedeuten: Irgendwann letztes Jahr habe ich angefangen, diese Daten zu sammeln. Ich wollte wissen, welche Aktivisten, die namentlich auftreten, welchen Organisationen aus diesem Umfeld zugerechnet werden können. Mit Stand vom 24. Mai 2023 sind es 166 Personen, die ich verschiedenen Organisationen zuordnen konnte. Die Let