Direkt zum Hauptbereich

Greenpeace vs EDF usw.




Etwas verspätet ist mir vor einigen Tagen die Entwicklung im Verfahren Greenpeace gegen EDF aufgefallen. Dazu kann man beispielsweise hier

http://www.theregister.co.uk/2011/11/11/edf_fined_for_greenpeace_hack/

oder hier

http://www.greenpeace.org.uk/blog/climate/edf-found-guilty-spying-greenpeace-20111110

ein paar Sachen nachlesen. Die Details in diesem Fall sind hochinteressant und die Vita der Beteiligten ist in jedem Fall eine Recherche wert! Ich weise bescheiden darauf hin, dass ich bereits 2009 bei einer Veranstaltung des Chaos Computer Club in Köln auch diesen Fall lang und vor allem breit vorgestellt und eine nun eingetretene Entwicklung prognostiziert hatte. Siehe u.a. hier:

http://events.ccc.de/sigint/2009/Fahrplan/events/3168.en.html

Dazu hatte ich eine erste Übersicht dem Publikum vorgestellt und die diversen Verbindungen zwischen den Akteuren (Personen und Firmen) aufgezeigt. Eine Visualisierung dieser Netzwerke erweist sich immer wieder als nützlich und hilfreich.



Für ähnlich gelagerte Fälle lassen sich solche schönen Dinge auch aufzeigen, um sie besser zu analysieren. D.h. eine Kanzlei, die mit der Interessenswahrnehmung betroffener NGO oder meinetwegen auch Firmen betreut worden ist, sollte sich die Mühe machen, tiefer in diese Zusammenhänge einzusteigen. Mich verwundert insofern, dass das Problem, das Attac in der Schweiz mit Nestlé hatte, mehr oder weniger zügig zu den Akten gelegt wurde. Im vorliegenden Fall gehe ich davon aus, dass EDF hier nicht locker lassen wird. Und ich erinnere mich an den Fall von vor ca. 2 Jahren (ich müsste in meinem Archiv suchen), bei dem Vattenfall wortreich und empört den Vorwurf zurückgewiesen hatte, man habe Dossiers von Umweltaktivisten erstellt. Das ist ja auch eine unverschämte Behauptung, die durch nichts und keinerlei Erfahrung auch nur im Geringsten begründet sein könnte * lach *



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mateusz Piskorski etc.

Ich las im Qualitätsmedium T-Online vor ein paar Tagen über Mateusz Piskorski. Dieser sei in in Polen inhaftiert „wegen Spionage für russische und chinesische Geheimdienste an – er pflegt auch enge Kontakte zu deutschen Politikern“. T-Online habe auch kürzlich „ enthüllt“, dass Piskorski kurz vor seiner Verhaftung „einen Verein mit mehrerenAfD-Politikern in Berlin“ gegründet habe… Ziel des Vereins war es, sogenannte "Wahlbeobachtungsmissionen" in völkerrechtlich umstrittene, aber kremltreue Separatistengebiete zu organisieren und damit russische Außenpolitik zu legitimieren.“ Über diese Berichterstattung kann ich nur müde lächeln: Was hier als tolle Story verkauft wird, ist jedem, der sich ernsthaft und nicht nur je nach politischem Windchen damit beschäftigt, in den meisten Details längst bekannt. Natürlich bedarf es einer gewissen Intensität und Tiefe, was die Recherchen dazu angeht, aber möglicherweise haben die dafür zuständigen Leute etwas verschlafen oder das

Morgado didn't make it - China in Brussels

Why is there such a fuss about the leaking of the planned meeting between José Casimiro Morgado - director of the EU Intelligence and Situation Centre (INTCEN) - and colleagues from the Taiwanese intelligence service? One can only smile at the hectic chatter about this. On the one hand, it is once again frightening how little expertise there is in the media on Taiwanese intelligence architecture and how this ignorance is concealed with painfully clueless presentations. On the subject of Taiwan intelligence I can recommend the excellent chapter by my friend and colleague Jens Rosenke, which he published in the anthology Intelligence Communities and Cultures in Asia and the Middle East: A Comprehensive Reference . But besides the ignorance about the Taiwanese security bureaucracy, this naivety about China's insights is also astonishing: How did Beijing find out about this "Top Secret" affair? What happened there? What did evil Beijing do to get this information? Source: ht

Die sogenannte Letzte Generation....

... war am 23. Mai 2023 das Ziel von Hausdurchsuchungen. Der Vorwurf der zuständigen Behörden lautet, es handele sich um eine kriminelle Vereinigung.  Jenseits der nun laufenden, heftigen Diskussionen wollte ich mir einen ersten und daher auch oberflächlichen quantitativen Eindruck zur Transparenz radikaler oder militanter Umweltaktivisten verschaffen. Diese Darstellung hat den Mangel, dass die Aktivisten von mir nicht räumlich zugeordnet werden. Ich konnte zwar aufgrund ihrer Selbstdarstellung erkennen, dass der überwiegende Teil aus Berlin stammt, jedoch müsste diese Feststellung validiert werden. Ein weiterer Mangel ist sicherlich der recht beliebige Zeitrahmen. Soll bedeuten: Irgendwann letztes Jahr habe ich angefangen, diese Daten zu sammeln. Ich wollte wissen, welche Aktivisten, die namentlich auftreten, welchen Organisationen aus diesem Umfeld zugerechnet werden können. Mit Stand vom 24. Mai 2023 sind es 166 Personen, die ich verschiedenen Organisationen zuordnen konnte. Die Let