Direkt zum Hauptbereich

Spione für China...

 ...wie sie am heutigen Tage in Deutschland und auch in Großbritannien  festgenommen worden sind, wird es viel mehr geben. Es stellt ein Problem dar, diese Personen überhaupt identifizieren zu können. Dies wird bei den verhafteten Deutschen und ihrer im Visier stehenden Firma deutlich: Klein, unauffällig und ohne pompöses Marketing - aber mit für China interessanten Produkten im Portfolio. Auch die angeblichen Firmenbüros - neben Deutschland auch in UK und in China - entsprechen dem Gesagten: Die chinesische Anschrift mag für deutsche Kunden grandios klingen, hat aber in China ein eher bescheidenes Profil. 

Mit solchen Methoden arbeiten die chinesischen Geheimdienste immer wieder: Sie locken deutsche Partner oder jene, die es glauben zu sein, mit vermeintlich schicken und seriös klingenden Adressen irgendwo in bekannten chinesischen Städten, an angeblichen Laboratorien von Universitäten usw. und vermitteln ihnen damit ein Gefühl von mindestens Anerkennung und Hochachtung. Es ist fraglich, inwieweit die nun verhafteten Deutschen aus Dummheit und Naivität oder wirklich Vorsatz gehandelt haben.

Warnt man in Deutschland einzelne Firmen vor diesen und anderen Methoden der chinesischen Geheimdienste oder zeigt man ihnen, dass sie bereits Opfer solcher Methoden geworden sind, so stößt man häufig auf mildes Lächeln oder erhält schlichtweg keine Stellungnahme. In den USA wurde vor nicht allzu langer Zeit der chinesische Geschäftsführer einer kleinen Firma, die an maritimer, teilweise militärisch relevanter Technologie geforscht und mit ihr auch gehandelt hat, zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Ich hatte die Gerichtsunterlagen gründlich ausgewertet und mir die Geschäftsverbindungen angeschaut: Drei deutsche Mittelständler befanden sich in diesem Netzwerk. 

Preisfrage: Wer hat meinen Hinweis nicht weiter ernst genommen und arbeitet weiter am chinesischen Markt?


Erkenntnis: Viele deutsche Firmen haben kein Gespür für das Risiko oder keine Zeit, keine Lust... Man kann also nicht unbedingt auf ihre Kooperation bauen. Geht es allerdings um Fragen der nationalen Sicherheit, also handelt es sich beispielsweise um militärisch relevante Produkte, die dem immer lauter mit den Säbeln rasselnden Militärs in Peking nicht in die Hände fallen sollen, so muss der Staat diese Aufgabe nicht nur wortreich umschreiben, sondern auch tatkräftig in die Hand nehmen: Er muss proaktiv handeln, um diese spezifischen Risikokandidaten in der deutschen Industrie rechtzeitig zu identifizieren. Bevor die Chinesen kommen und ihr Interesse in Angebote umwandeln. 

Dies ist kein Ding der Unmöglichkeit, sondern machbar.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mateusz Piskorski etc.

Ich las im Qualitätsmedium T-Online vor ein paar Tagen über Mateusz Piskorski. Dieser sei in in Polen inhaftiert „wegen Spionage für russische und chinesische Geheimdienste an – er pflegt auch enge Kontakte zu deutschen Politikern“. T-Online habe auch kürzlich „ enthüllt“, dass Piskorski kurz vor seiner Verhaftung „einen Verein mit mehrerenAfD-Politikern in Berlin“ gegründet habe… Ziel des Vereins war es, sogenannte "Wahlbeobachtungsmissionen" in völkerrechtlich umstrittene, aber kremltreue Separatistengebiete zu organisieren und damit russische Außenpolitik zu legitimieren.“ Über diese Berichterstattung kann ich nur müde lächeln: Was hier als tolle Story verkauft wird, ist jedem, der sich ernsthaft und nicht nur je nach politischem Windchen damit beschäftigt, in den meisten Details längst bekannt. Natürlich bedarf es einer gewissen Intensität und Tiefe, was die Recherchen dazu angeht, aber möglicherweise haben die dafür zuständigen Leute etwas verschlafen oder das

Morgado didn't make it - China in Brussels

Why is there such a fuss about the leaking of the planned meeting between José Casimiro Morgado - director of the EU Intelligence and Situation Centre (INTCEN) - and colleagues from the Taiwanese intelligence service? One can only smile at the hectic chatter about this. On the one hand, it is once again frightening how little expertise there is in the media on Taiwanese intelligence architecture and how this ignorance is concealed with painfully clueless presentations. On the subject of Taiwan intelligence I can recommend the excellent chapter by my friend and colleague Jens Rosenke, which he published in the anthology Intelligence Communities and Cultures in Asia and the Middle East: A Comprehensive Reference . But besides the ignorance about the Taiwanese security bureaucracy, this naivety about China's insights is also astonishing: How did Beijing find out about this "Top Secret" affair? What happened there? What did evil Beijing do to get this information? Source: ht

Die sogenannte Letzte Generation....

... war am 23. Mai 2023 das Ziel von Hausdurchsuchungen. Der Vorwurf der zuständigen Behörden lautet, es handele sich um eine kriminelle Vereinigung.  Jenseits der nun laufenden, heftigen Diskussionen wollte ich mir einen ersten und daher auch oberflächlichen quantitativen Eindruck zur Transparenz radikaler oder militanter Umweltaktivisten verschaffen. Diese Darstellung hat den Mangel, dass die Aktivisten von mir nicht räumlich zugeordnet werden. Ich konnte zwar aufgrund ihrer Selbstdarstellung erkennen, dass der überwiegende Teil aus Berlin stammt, jedoch müsste diese Feststellung validiert werden. Ein weiterer Mangel ist sicherlich der recht beliebige Zeitrahmen. Soll bedeuten: Irgendwann letztes Jahr habe ich angefangen, diese Daten zu sammeln. Ich wollte wissen, welche Aktivisten, die namentlich auftreten, welchen Organisationen aus diesem Umfeld zugerechnet werden können. Mit Stand vom 24. Mai 2023 sind es 166 Personen, die ich verschiedenen Organisationen zuordnen konnte. Die Let