Direkt zum Hauptbereich

Die Nomenklatura wird parasitär

"Der Parasitismus einer Klasse entsteht durch das Sinken ihrer gesellschaftlichen Rentabilität: Die Klasse beginnt die gesellschaft mehr zu kosten als sie ihr bringt. Dieser Prozeß läuft auf zwei Ebenen: Die Privilegien bzw. der Anteil der parasitär werdenden Klasse am erarbeiteten Produkt steigen und gleichzeitig sinkt die von ihr für die Gesellschaft vollbrachte Leistung. Der Nullpunkt der Klassenrenatbilität liegt dort, wo sich die beiden Vektoren treffen... Der Parasitismus der Nomenklatura ist sozial bedingt, und zwar durch ihre Stellung als Klasse."

An diese Ausführungen erinnerte ich mich, als ich ein ca. 6-minütiges Video betrachtete, welches mir der Mitarbeiter einer NGO von seinem Einsatz in Nordkorea mitbrachte. Das Video zeigt einen gewöhnlichen Nordkoreaner in einem Krankenhausbett an einem Tropf hängend. Nun wusste ich nur von dem NGO-Mitarbeiter, dass es sich um ein Krankenhaus handeln soll. Es hätte auch eine Baracke an der Ostfront 1944 sein können. Der Tropf war eine alte Getränkeflasche. Und nun kam eine andere Recherche hinzu, nämlich zu den Krankenhäusern der Elite. Wo genießen die Mitglieder des Kim Clans ihre Behandlung? Und in welchen Ländern werden sie ebenfalls behandelt? 


Inwieweit ist es überhaupt vertretbar, wichtige Technologie für den medizinischen Einsatz zu sanktionieren und haben die Mitglieder, die Kinder der Elite weniger Anrecht auf lebenserhaltende Maßnahmen?

Der eingangs zitierte Text stammt übrigens aus dem interessanten Buch "Nomenklatura. Die herrschende Klasse der Sowjetunion" von Michael S. Voslensky (1980). Es bestätigt meine Ansicht, dass es nützlich ist, sich mit dem Zerfall der späten Sowjetunion zu befassen, will man eine Prognose zu Nordkorea abgeben. Vermutlich wissen auch die Planer in Nordkorea, dass sie den Punkt, an dem sich die genannten Vektoren treffen, vermeiden müssen. Und umgekehrt müsste man - um das Regime in Nordkorea kollabieren zu lassen - darauf hinarbeiten, also den Parasitismus der herrschenden Klasse sogar noch begünstigen, gleichzeitig aber es der durchschnittlichen Bevölkerung noch schwerer machen. Aber auch das ist eine moralische Frage, denn es würde vermutlich weiteren Hunger und Tod bringen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mateusz Piskorski etc.

Ich las im Qualitätsmedium T-Online vor ein paar Tagen über Mateusz Piskorski. Dieser sei in in Polen inhaftiert „wegen Spionage für russische und chinesische Geheimdienste an – er pflegt auch enge Kontakte zu deutschen Politikern“. T-Online habe auch kürzlich „ enthüllt“, dass Piskorski kurz vor seiner Verhaftung „einen Verein mit mehrerenAfD-Politikern in Berlin“ gegründet habe… Ziel des Vereins war es, sogenannte "Wahlbeobachtungsmissionen" in völkerrechtlich umstrittene, aber kremltreue Separatistengebiete zu organisieren und damit russische Außenpolitik zu legitimieren.“ Über diese Berichterstattung kann ich nur müde lächeln: Was hier als tolle Story verkauft wird, ist jedem, der sich ernsthaft und nicht nur je nach politischem Windchen damit beschäftigt, in den meisten Details längst bekannt. Natürlich bedarf es einer gewissen Intensität und Tiefe, was die Recherchen dazu angeht, aber möglicherweise haben die dafür zuständigen Leute etwas verschlafen oder das

How EU and Germany abet Iranian military research

US President Biden's visit to the Middle East has brought to mind an issue that has receded somewhat into the background since the war in Ukraine: the looming threat of a highly armed Iran - along with the option that the regime in Tehran has deployable nuclear weapons. Equally worrying are reports that Russia is being supplied with Iranian military technology, including drones , large numbers of which could be deployed by Russia in Ukraine. Other states are also showing interest in Iranian drones. I take this reporting as an opportunity to draw attention to a report that is aimed in particular at German industry as well as institutions involved in proliferation investigations: In this account, the recent death of an Iranian scientist - presumed to have been the victim of an attack - leads to a network of scientists and experts who conduct their research at an academic institution within the EU. The results of their work also benefit the Iranian military and Iran's nuclear pro

Die sogenannte Letzte Generation....

... war am 23. Mai 2023 das Ziel von Hausdurchsuchungen. Der Vorwurf der zuständigen Behörden lautet, es handele sich um eine kriminelle Vereinigung.  Jenseits der nun laufenden, heftigen Diskussionen wollte ich mir einen ersten und daher auch oberflächlichen quantitativen Eindruck zur Transparenz radikaler oder militanter Umweltaktivisten verschaffen. Diese Darstellung hat den Mangel, dass die Aktivisten von mir nicht räumlich zugeordnet werden. Ich konnte zwar aufgrund ihrer Selbstdarstellung erkennen, dass der überwiegende Teil aus Berlin stammt, jedoch müsste diese Feststellung validiert werden. Ein weiterer Mangel ist sicherlich der recht beliebige Zeitrahmen. Soll bedeuten: Irgendwann letztes Jahr habe ich angefangen, diese Daten zu sammeln. Ich wollte wissen, welche Aktivisten, die namentlich auftreten, welchen Organisationen aus diesem Umfeld zugerechnet werden können. Mit Stand vom 24. Mai 2023 sind es 166 Personen, die ich verschiedenen Organisationen zuordnen konnte. Die Let